Willkommen bei AnniJotta! Willkommen bei AnniJotta!
Alles und Nichts
/By

Die Hard – Solo Show of Veronika Merklein

Der neuste Streich meiner guten Freundin und überaus talentierten Künstlerin Veronika Merklein!

Ich durfte ihr einen Trailer mit einer schönen, üppigen, und auch von bösen/blöden Blicken nicht kleinzukriegenden laufenden Lady gestalten, mein erster gemalter Walkcycle!

Und dieses Plakat – Feuer und Inferno, schön wenn man so was mal machen darf, eine katharsische Erfahrung!

Mehr zur Ausstellung erfahrt ihr auf Veronikas Website oder gleich auf facebook!

Print
/By

Datenbus „Deins und Meins“

Plattencover für die fiktive Band „Datenbus“, angelehnt an Kraftwerk, Techno soll es sein! Das Plattencover kommt in einem Spot der Polizei vor, die vor Einbrüchen warnt, der sympathische Dieb „Die Elster“ legt  im Spot auf. Großer Spaß in Photoshop, da kann man ja auch tolle 3D-Grundformen rauskitzeln.

 

Alles und Nichts
/By

Way to Brilliance

… way to go!

 

Fotografiert im Firmenmuseum „Tsingtao Brewery“ in Qingdao. Wenn das nicht zugleich als Ansporn als auch als Erinnerung an Bescheidenheit und Fleiß als Tugenden dient, dann weiß ich auch nicht…

Illustration
/By

Des Schwaben Klugheit ist kein Rästel…

Brezel (0.00.00.00)

Wie Manfred Rommel so schön dichtete:

„Des Schwaben Klugheit ist kein Rätsel.
Die Lösung heißt: Die Laugenbrezel!

Schon trocken gibt dem Hirn sie Kraft.
Mit Butter wirkt sie fabelhaft.

Erleuchtet mit der Weisheit Fackel,
den Verstand vom größten Dackel!“

Hach ja, Lokalkolorit! Hhhm, Brezeln! Und ein Happy Accident beim Illustrieren. Was will man mehr?

Perlen der Unizeit
/By

Perlen der Unizeit: InDifferent

Noch in PAL und 4:3, unsere (Team: Jennifer Günther, Viktoria Herberts, Jan Adamczyk, Anja Hartmann) erste Animation in Maya an der Hochschule der Medien im WS 2004. Do it Emo-Style! Ich war vor allem für die Holzpuppen verantwortlich. Trotz traurigem Inhalt schöner Gesamtlook, das fanden wohl auch noch andere, dafür gab es einen Animago Award.

2D Animation, Perlen der Unizeit
/By

Perlen der Unizeit: Tommy Finke – Raus aus dieser Stadt

2010 haben wir im schönsten Sommer im Wald gestanden und ein Video für Tommy Finke zu seinem wunderbaren Song „Raus aus dieser Stadt“ gedreht, bis der Sommerregen dann den Dreh relativ bald beendete. Konzeptziel ursprünglich war, den Häusern Leben einzuhauchen, mittels Mimik und Gesichtern. Das funktionierte aber dann nur bedingt… und inspiriert vom rückenfüllenden Schmetterlingstattoo des Herrn Finke haben wir uns dann entschlossen, Schmetterlinge beim Auszug aus der grauen Stadt (in diesem Fall Stuttgart) zu zeigen.

Das war unser erster Dreh mit einer SLR, und auch ansonsten hat man einiges gelernt. Mit im Video: das schöne Stuttgart, an seinen häßlichsten Stellen aufgenommen. Und hier noch ein paar Nostalgiebildchen vom Dreh:

Motion Graphics, Photography
/By

Perlen der Unizeit: Visual Music – Per Se

Ein Visual Music Clip in Zusammenarbeit mit Max Müller, das Thema war Microexpressions, also flüchtige Gesichtsausdrücke die nur Sekundenbruchteile dauern.
Bildseitig haben wir mit analog zum Thema „mikro = klein“ mit Makroaufnahmen von Pflanzen und Lichtreflexen gearbeitet und diese mit Videoeffekten so entfremdet, so dass eine visuelle Assoziationsebene entstehen konnte. Musikalisch lag die Dramaturgie auf Darstellung der sieben universellen Microexpressions (Ekel, Ärger, Angst, Traurigkeit, Freude, Überraschung, Verachtung), mit einem universellen Einstieg und einem ebensolchem Ausstieg, der den Nullzustand zwischen den Expressionen darstellt. Die Lichtreflexe sind als elektronische Gehirnimpulse zu betrachten, die die Expressionen auslösen, ein kleiner Effekt mit großer Wirkung. Jede Expression steht eigentlich für sich (Per Se), kann aber auch in der Anordnung und Gesamtheit als kathartische Reise durch die eigene Emotionswelt betrachtet werden.